Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
" Ärztliche Praxis"............
#1
" Ärztliche Praxis"............ ???
....und ich weiß absolut nicht, was ich von diesem "Elaborat" halten soll........ ???
Zum einen werden verschiedene Symptome genannt..........die einem "Zwerg ( und auch Erwachsenen)? so ziemlich zusetzen können, aber letztendlich wird es bagatellisiert und es wird empfohlen, weiterhin "Milch" zu konsumieren, da es "ein wichtiges Nahrungsmittel" sei....
Für wen – stellt sich da unweigerlich die Frage! Wohl eher zum Wohle der Milchindustrie denn zum Wohle der Patienten / Betroffenen............ ??? ;D

Zitat:Unter einer Nahrungsmittelallergie versteht man immunologische, zellvermittelte Reaktionen auf Bestandteile der Nahrung. Diese können, müssen aber nicht IgE-vermittelt sein, lösen die verschiedenartigsten Symptome aus und entwickeln sich in jedem Alter.

Unter den Begriff Pseudoallergien subsumiert man beispielsweise durch Enzymdefekte ausgelöste Reaktionen wie bei Zöliakie oder Milchunverträglichkeit aufgrund von Laktosemangel, aber auch Histamin- oder Glutamatintoleranz sowie Unverträglichkeit von Salizylaten oder Benzoaten, die verschiedene Mediatoren (unter anderem Leukotriene) freisetzen.

Symptomatik einer Nahrungsmittelallergie

gastrointestinal - Magen- u.Darm betreffend:

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Meteorismus, Koliken

kutan- Haut betreffend:

Urtikaria/Nesselsucht, Ekzem, Juckreiz, Flush versteht man eine anfallsweise auftretende Rötung (Erythem) der Haut, die vor allem am Oberkörper und im Gesicht auftritt, Verschlechterung eines atopischen Ekzems, Angioödem ist eine seltene Erbkrankheit, bei der es zu immer wiederkehrenden Schwellungen kommt

respiratorisch Amtmung betreffend:

Rhinitis, Husten, Heiserkeit, Bronchialobstruktion

neurologisch

Kopfschmerzen, Schwindel, Reizbarkeit

Keine Eliminationsdiät für Kinder

Auch wenn sich bei Kindern oft eine Sensibilisierung gegen Hühnereiweiß oder Kuhmilch nachweisen lässt, ist dies kein Grund für eine Eliminationsdiät. Leider glauben viele Eltern, durch milcheiweißfreie Ernährung ein atopisches Ekzem heilen zu können und wechseln auf Sojamilch über. Dadurch handeln sie sich oft genug ernsthafte Probleme ein.
Denn Soja ist im Gegensatz zur Kuhmilch eines der aggressiveren Allergene und führt häufiger zu Sensibilisierungen. Kuhmilch ist für Kinder ein lebenswichtiges Nahrungsmittel. Eine Eliminationsdiät bleibt den seltenen Fällen schwerster Unverträglichkeitsreaktionen vorbehalten und muss durch sorgfältige Diagnostik eines pädiatrisch erfahrenen Allergologen abgesichert sein.


http://www.aerztlichepraxis.de/rw_5_News...ichten.htm


O.k. – die Warnung vor Soja ist gerechtfertigt: es ist? ein wirklich "potentielles" Allergen und Kreuzallergen! Aber trotzdem den "Hauptmotor" für allergische? Reaktionen zu missachten und dieses "Hauptallergen" weiterhin zu sich zu nehmen....???????? Ich denke nicht, dass dieser Beitrag im "Sinne der Allergologie als solcher" zu verstehen ist!
Geradezu als Hohn empfinde ich die Aussage, dass

Zitat:. Eine Eliminationsdiät bleibt den seltenen Fällen schwerster Unverträglichkeitsreaktionen vorbehalten und muss durch sorgfältige Diagnostik eines pädiatrisch erfahrenen Allergologen abgesichert sein.


Wenn ich das richtig interpretiere, dann gilt für diese Autoren nur eine Anaphylaxie als "Eliminationskriterium", nicht aber all` die andren Symptome , wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen der Eltern......
.....soll sich der Zwerg doch die Haut vom Leibe kratzen -> Hauptsache, er konsumiert Milch.
Soll er doch unter seinen ADS / ADSH-Symptomen & Co leiden-> Hauptsache, er konsumiert Milch.
Soll er doch an Asthma leiden – mit all` den immensen Einschränkungen" -> Hauptsache: er konsumiert Milch!
Soll er doch seine Veranlagung unterstützen, an Diabetes I und andren Autoimmunerkrankungen ( z.B Zöliakie, M. Hashimoto, Lupus E. zu erkranken – Hauptsache, er konsumiert Milch!
Soll er doch z.B. an Epilepsie durch eine Milchallergie leiden – macht nix: Hauptsache, er konsumiert Milch.......

>Sad :o ??? >Sad :o ???

Aber nicht nur die "Zwerge" haben unter einer solchen "Des- Informationspolitik " zu leiden – auch Erwachsene mit LI? und multiplen Allergien ( u.a. Milcheiweiß ) : Auch ihnen wird empfohlen., doch weiter Milchprodukte zu sich zu nehmen........um der "Osteoporosegefahr"? auf diese Weise zu entrinnen.......also ihre LI und "Allergie auf Kasein & Co" zu ignorieren......... ??? ???? ? >Sad

Neee Leute – so darf ( und kann) "Information"? nicht funktionieren! Ich möchte den Autoren dieses o.g. Artikels nun nicht unterstellen,
" b e w u s s t " zu desinformieren............ eher wohl dürften all` die " Ernährungsratschläge" der diversen Fachgesellschaften und die der ( omnipräsenten ) Industrie hier ausschlaggebend gewesen – die für uns? ? Betroffene wohl eher nicht als "hilfreich" anzusehen sind !!!! >Sad

In diesem Sinne
Uli




Antworten


Nachrichten in diesem Thema
" Ärztliche Praxis"............ - von Uli - 13.12.2008, 20:29

Gehe zu: