Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sodbrennen
#1
Folgendes sollte bitte nur als „Anregung/ Denkanstoss“ verstanden werden und muss mit dem Arzt besprochen werden!

„Vorgeschichte“ Eine Betroffene leidet unter einer massiven Übersäuerung des Magens und kann aufgrund ihrer vielen Kohlenhydratmalabsorptionen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten keines der auf dem Markt befindlichen Präparate in Tablettenform einnehmen, da sie auch auf die diversen Füll- und Hilfsstoffe in Medikamenten reagiert.

Ihr Arzt hat ihr nun eine Injektionslösung verordnet – Ampullen zu je 5 ml; sie zieht die Lösung mit einer Spritze aus der Ampulle und nimmt bei Bedarf 5 Tropfen – es hilft und vor allem: sie hat keinerlei Nebenwirkungen!

Sollte sich hier unter den Lesern ein ebensolch „saurer Zeitgenosse“ befinden - mit dem Arzt besprechen -> o.g. Verfahrensweise wäre vielleicht eine Hilfe!


Ranitic injekt, Amp.
Ranitidin-HCl Ranitidin
HEXAL AG
-injekt: 1 Amp. m. 5ml Inj.-Lsg. enth.: 56mg Ranitidin-HCl (entspr. 50mg Ranitidin). Hilfsst.: Natriumhydroxid, Wasser f. Inj.-Zwecke.

Oder

Ranitidin-ratiopharm Injektionslösung
Ranitidin-HCl Ranitidin
ratiopharm
Inj.-Lsg.: 1 Amp. zu 5ml Inj.-Lsg. enth.: 56mg Ranitidin-HCl, entspr. 50mg Ranitidin.

Eigentlich hoffe ich, dass es nicht gebraucht wird Wink
Uli
Antworten


Gehe zu: