lebensmittelallergie.info

Normale Version: LI und Zöliakie
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Digestion. 2005 Mar 16;71(2):106-110 [Epub ahead of print]
High Prevalence of Celiac Disease in Patients with Lactose Intolerance.

Ojetti V, Nucera G, Migneco A, Gabrielli M, Lauritano C, Danese S, Assunta Zocco
M, Nista EC, Cammarota G, De Lorenzo A, Gasbarrini G, Gasbarrini A.
Internal Medicine, Catholic University, Rome, Italy.

Background/Aims: Acquired lactase deficiency is a common cause of gastrointestinal symptoms but its etiology remains unclear. Celiac disease could lead to lactase deficiency and is much more common than previously suspected.
Several studies have highlighted the prevalence of lactose intolerance in celiac disease, but studies assessing the prevalence of celiac disease in lactose intolerance are lacking. We evaluated the prevalence of celiac disease in patients with a positive H(2)-lactose breath test compared to a control group.
Methods: This retrospective study included 54 patients (15 males/39 females; mean age 37.8 +/- 7 years) from southern Italy, referred to the Gastroenterology Unit for bloating and diarrhea after the introduction of milk or dietary lactose. They had a positive H(2)-lactose breath test and a negative H(2)-glucose breath test. 50 blood donors were drawn from a similar population, matched for sex and age, and enrolled as a control group. All patients were screened for possible celiac disease by measuring the serum level of IgA antibodies to endomysium, anti-transglutaminase and total IgA. Patients positive for at least one of these markers were submitted to upper gastrointestinal endoscopy. Results: None of the patients had a IgA deficiency. 24% of the patients showed positivity of celiac disease antibodies compared to 2% in the control group (p < 0.001). Histologic samples of these patients showed villous atrophy (53.8% Marsh type IIIa, 38.4% Marsh IIIb, and 7.6% with Marsh type IIIc) confirming the celiac disease, while in the control subjects duodenal biopsies were normal. Conclusions: A high prevalence of celiac disease was observed in patients with a positive H(2)-lactose breath test compared to healthy controls. In these subjects lactase deficiency seems to be the only manifestation of celiac disease. We suggest serologic screening for celiac disease in all patients with a positive H(2)-lactose breath test before beginning a milk-exclusion diet.
Copyright © 2005 S. Karger AG, Basel.
PMID: 15775678 [PubMed - as supplied by publisher]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query...s=15775678


Kurze Übersetzung: Erworbener Laktasemangel ist eine allgemein bekannte Ursache gastro-intestinaler Beschwerden ( auch wenn die Entstehung immer noch unklar ist….)
Zöliakie kann zu einem Laktasemangel führen und ist weitaus häufiger als bisher angenommen. Verschiedene Studien haben eine LI als Begleiterkrankung einer Zöliakie beschrieben, aber es fehlen Studien, die ihr Augenmerk auf eine Zöliakie als Folge einer LI betrachten.
In dieser Studie nun wurde die Häufigkeit von Zöliakie bei Patienten mit positivem H2-Atemtest (LI) im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne LI untersucht.
54 Patienten mit LI aus Süditalien ( Kontrollgruppe 50 Gesunde) waren zur Studie herangezogen worden. Sie hatten positive Ergebnisse beim H2-Atemtest mit Laktose, keine Reaktionen bei Glucoseprovokation.
Alle Patienten wurden auf Zöliakie hin untersucht.
- IgA-Antikörper auf Endomysium, Anti-Transglutaminase und Gesamt IgA -> Pat. mit positivem Ergebnis wurden endoskopisch weiter untersucht.
Keiner von ihnen hatte einen IgA-Mangel, 24% der betroffenen LI`ler hatten Hinweise auf Zöliakie im Vergleich zu 2% der Kontrollgruppe. Die Histologie der Biopsien erbrachte bei ihnen eine Zottenatrophie, während sie bei der Kontrollgruppe normal war.
Fazit:
Bei LI`lern kann eine hohe Prävalenz an Zöliakie beobachtet werden – im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen. Bei den Betroffenen mit Zöliakie scheint die LI die alleinige Manifestation einer Zöliakie zu sein.
Wir raten deshalb dazu, bei jedem LI`ler vor Beginn der l-freien Ernährungsform ein Zöliakiescreening durchzuführen!
*****
Wenn man diese Erkenntnisse nun „weiterspinnen“ wollte , dann müssten einige „Lehrmeinungen umgeschrieben werden- vor allem di, dass LI eine reversible Begleiterscheinung bei Zöliakie sei – und somit auch nicht so „gefährlich“, sondern zu vernachlässigen!
Wenn ich nun noch weiterspinne: in Asien, wo etwa 80-100% der Bevölkerung LI`ler sind, gab/gibt es bisher keine Zöliakie, obwohl glutenhaltiges Getreide verzehrt wird- aber keine Milch/-produkte.
Das wird sich nun aber im Zuge der Globalisierung rasch ändern werden und Zöliakie wird ein ebensolches Problem wie in den westlichen Industrie(Milch-)staaten werden!

Uli