lebensmittelallergie.info

Normale Version: Sucralose
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Zitat:Sucralose - Süßstoff mit Nebenwirkungen

Der Süßstoff Sucralose greift mehr in den Stoffwechsel ein, als bislang angenommen. Die »Nebenwirkungen« sind vielfältig und dauerhaft.

Figurfreundlich, zahnfreundlich, für Diabetiker geeignet und auch ohne bitteren Nachgeschmack: der Süßstoff Sucralose, besser bekannt unter dem Markennamen Splenda. Er ist etwa 600-mal süßer als normaler Haushaltszucker und in Amerika seit den späten 90-er Jahren als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. In Europa wurde Sucralose erst 2004 für die Lebensmittelproduktion zugelassen (E 955). Die zugelassene Tagesdosis des chemisch veränderten Haushaltszuckers liegt bei 15 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Sucralose: Traum oder Albtraum?
Verwendet wird die künstliche Süße in nahezu allen Nahrungsmitteln, vom Softdrink über Eiscreme bis zum Süßstoffspender auf dem Tisch. Im Gegensatz zu Aspartam ist Sucralose hitzestabil und lässt sich gut in Backwaren verarbeiten. Doch zusammen mit anderen Süßstoffen mit hoher Intensität war Sucralose auch immer wieder in den Schlagzeilen. Vor allem weil die Verbraucherorganisation für Ernährung und Lebensmittelsicherheit CSPI in Washington Sucralose aufgrund neuer Forschungsberichte aus der Kategorie »sicher« der Nahrungsmittelzusätze entfernte.
und

Zitat:Die Bakterienstämme regenerierten sich auch nach einem dreimonatigen Verzicht auf Sucralose nicht mehr.
http://www.gesundheitundwissenschaft.com...ungen.html

Nein - das klingt nun >>nicht wirklich erheiternd!<< Sad
Ich weiß nicht, ob nicht der eine oder andre KH- Malabsorber darauf umgestiegen ist oder mit dem Gedanken spielt es zu tun - ich denke, das wäre keine so gute Idee: Bei „dem-Allergiker-an-sich“ ist die Darmflora sowieso schon ziemlich „gestört“ - das muss nicht noch weiter forciert werden!
Auch für all` die „Abnehmwilligen“ -> keine gute Idee!
Wenn ich jetzt sehr „boshaft“ sein wollte, dann könnte ich ja denken, dass es die Hersteller „guter Darmbakterien“ freuen würde, wenn immer mehr Leute ihre Darmflora nachhaltig „durcheinander bringen“ würde: ein Schelm, wer so etwas denkt………..Big Grin

Uli