lebensmittelallergie.info

Normale Version: Verdächtiges Klebereiweiß
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
30. Juni 2013,? Gluten-Unverträglichkeit?
Verdächtiges Klebereiweiß
Von Julia Merlot
Zitat:\"Gluten ist nicht gut für mich\" - davon sind immer mehr Menschen überzeugt. Vorsichtshalber greifen sie zu Spezialprodukten, die sich im Supermarkt stapeln. Doch der Schritt ist häufig überflüssig und erschwert die Diagnose ernstzunehmender Erkrankungen.
Silvia P. litt. Häufig hatte sie einen Blähbauch oder Durchfall, war müde oder konnte sich nur schwer konzentrieren. Der Arzt empfahl ihr, sich glutenfrei zu ernähren. Nach kurzer Zeit besserte sich ihr Zustand.? Es sind Erfolgsgeschichten wie diese, auf die Hersteller glutenfreier Produkte gern hinweisen. Interessengruppen zufolge leidet jeder 20. Deutsche an einer Glutensensitivität, kann das Klebereiweiß also nicht richtig verdauen. Es verbirgt sich von Natur aus in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste. Die Angst vor der Unverträglichkeit gegen den Stoff hat glutenfreie Spezialprodukte beliebt gemacht. Doch Experten ergründen noch, ob es die Gluten-Sensitivität überhaupt gibt.
Zitat:Die Krankheit, die nur vielleicht existiert
.... Doch!!! Sie existiert!!
Und es muss nicht zwingend das „Gluten“? sein, auf das man reagiert.....In unsren „kommerziell „ hergestellten Broten sind so viele verschiedene Zutaten(z.B. Leguminosen), so dass es für einen Betroffenen schwierig sein dürfte, die Ursachen seiner Beschwerden genau zu definieren........
Man kann auch auf das Getreide selbst (auch? ohne“ Gluten“ und die im Beitrag beschrieben ATI`S )? reagieren, wenn man Kummer mit Getreidepollen hat....
Zitat:Glutenfreie Produkte sind nicht gesünder
Einige Menschen haben auch ohne wissenschaftliche Grundlage entschieden, glutenfrei zu leben. Nach dem Vorbild von Gwyneth Paltrow, Anne Hathaway oder Miley Cyrus versuchen sie, mittels der Produkte abzunehmen. Andere glauben, dass die Spezialprodukte gesünder sind. Wenn Lebensmittelhersteller mit \"glutenfrei\" werben, muss es etwas Gutes sein, so der Gedanke.
Oh nein – ganz bestimmt nicht "gesünder"! Und zwar für Pollenallergiker mit entsprechenden Kreuzallergien ( - oder sollte man besser > Unverträglichkeiten< sagen? ) Sehr viele vertragen nämlich die „Alternativen“? wie Soja/ Johannisbrotkernmehl,Mais & Co nicht....sie tun sich damit nicht wirklich einen Gefallen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehr...08038.html

Ein Hinweis allerdings stimmt: eine „wirkliche“? Zöliakie lässt sich nur unter Glutenbelastung nachweisen ! Der allgegenwärtige ( und wohlgemeinte!) Rat, versuchsweise auf Gluten zu verzichten, ist da höchst kontraproduktiv! ( Auch wenn man sich selbst wünscht, dass es einem besser gehen möge....)
Ist eine „wirkliche“ Zöliakie ausgeschlossen worden, dann bitte noch einen SCRATCH auf Gluten und die einzelnen (einheimischen)? Mehlsorten und auf Pollen !! machen lassen -> und dann erst mit der Karenz beginnen....und dann auch hoffentlich? eine Besserung der vielfältigen Symptome erfahren!

Bei den Leserzuschriften musste ich teilweise schon arg „schlucken“.....aber: man? kann? es manchen Leuten nicht verdenken, dass sie NMU`s als >>S...., das durch`s? Dorf getrieben wird<< bezeichnen : die Berichterstattung so manches Journals, Bücher ( wie dieses http://www.lebensmittelallergie.info/ind...pic=4219.0? )
und? das Handeln so manches „Schein-„Betroffenen tragen das übrige dazu bei.......

Uli