lebensmittelallergie.info

Normale Version: Weizenwampe
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Einen guten Morgen in die Runde!

http://www.amazon.de/Weizenwampe-Warum-W...3442173582

...sehr empfehlenswert, das Buch!
Ich war nur hin- und hergerissen, w o? ich es denn platzieren sollte:
Hier?
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...opic=709.0

oder hier?
http://www.lebensmittelallergie.info/ind...board=33.0

http://www.lebensmittelallergie.info/ind...board=44.0

Nun habe ich mich für den >Gluten-Bereich< entschieden – aber eigentlich könnte es zu nahezu allen Krankheitsbildern passen.
Aber: lest selbst und bildet Euch Eure Meinung!

Uli
Meine anfängliche "Begeisterung" hat einen "Dämpfer" erfahren........

Meine Meinung zu diesem Buch:

1)? Die DGE ( Deutsche Gesellschaft für Ernährung), sowie auch die andren „ehrenwerten Ernährungsgesellschaften“ werden offen kritisiert, da sie? entgegen ( angeblich) besseren Wissens Vollkorn & Co als die „Gesundnahrung überhaupt“? gebetsmühlenhaft empfehlen!

2) Dass der Weizen in den letzten Jahrzehnten durch Züchtung einem grundlegenden Wandel unterworfen war/ ist, das haben auch Dr. Ledochowski (Innsbruck), Bolland u.s.w.? bereits beschrieben – das ist nichts Neues!


3) Dr. W. Davis richtet sein Augenmerk ausschließlich auf „Weizen“, ohne zu bedenken, dass auch >Kuhmilch als solche< einem enormen Wandeln unterlegen ist: Auch hier haben sich durch Zucht / Futtermittel und Medikamente die Inhaltsstoffe ( vor allem die Hormonbelastung!)? verändert – von der Verarbeitung in Großmolkereien ganz zu schweigen! Auch die Milch heute ist eine andere als vor 50/ 60 Jahren!

4) Eine Laktoseintoleranz wird nur nebenbei ( in einem einzigen Hinweis) erwähnt.

5) Er nennt häufig Kartoffeln und Reis im gleichen Atemzug mit „Weizen“ ......bis auf die Tatsache, dass beides Kohlenhydratträger sind – und Reis als „Süßgras“? evtl. verwandtschaftliche Beziehungen zu Weizen hat, ist das in meinen Augen nicht richtig!

6) Exorphine werden nicht nur ausschließlich aus Weizen freigesetzt – auch aus Kasein! = Opioide Peptide! Das wird völlig „verschwiegen“!


7) Ich bin hin- und hergerissen, ob ich folgenden Punkt nun unter „positiv “ oder „negativ“? verbuchen soll : warum wird denn Diabetikern ( in Deutschland zumindest) weiterhin „Vollkorn ohne Ende“ verordnet, wenn man doch ( angeblich)? weiß, dass dies` zu einem massiven BZ- Anstieg führt?

8 ) Der Einfluss von Glucose-Fruktose-Sirup , von dem man mittlerweile auch weiß, dass er zu einer Insulinresistenz führen kann, wird nur in einem winzigen „Nebensatz“? angesprochen.....

9) die angeführten Rezepte sind absolut nicht „Allergiker - kompatibel“( ich hab` schon alleine vom Lesen „Symptome“ bekommen...) .? Allergien / Kreuzallergien, KH- Malabsorptionen und Pseudoallergien scheinen für den Autor nicht existent zu sein!

Es stellt sich mir zudem die Frage, ob „Vollkorn“ in den USA gleichzusetzen ist mit
„Vollkorn“ hier in Deutschland .....ob dieses US-Vollkorn? nicht nur „gefärbtes, normales“ Brot ist mit etwas Kleie beigemengt, damit das „Mundgefühl“ Vollkorn melden kann?
Und – was in meinen Augen viel wichtiger ist – was wird (in den USA) als Backhilfen und „sonstige Zutaten“? (Zucker, Milchpulver, Soja-/Guarkern , Lecithine, Emulgatoren & Co)? mit verwendet?
Ist es denn wirklich so, dass großangelegte „Studien“? mit Blutzucker-Profilen vor und nach Weizenverzehr durchgeführt wurden?

Eines stimmt: Getreide / Weizen / Gluten ist für viele Betroffene wirklich ein Problem ...aber in der Regel immer zusammen mit anderen Allergien und Unverträglichkeiten ( Zöliakie sei hier nicht erwähnt)...und mir kommt es so vor, als ob dieses Buch >>Weizenwampe<< ein Plädoyer für Low Carb sei .....unter dem „Deckmäntelchen“ einer (pseudo-) wissenschaftlichen Arbeit !

Übrigens – und nebenbei erwähnt : so manchem Diabetiker hilft es wirklich, seine „persönlichen Übeltäter“ mittels Ernährungstagebuchs und BZ-Kontrollen herauszufinden ....
Allerdings können? hierbei auch schwere Hypoglycämien ( Unterzuckerungskrisen) , also nicht nur der „Überzucker“ /Hyperglycämien, auftreten und Hinweise geben!

Alles in allem: Zu Beginn liest sich das Buch „spannend“ – und kann ein Hinweis auf eine mögliche Getreideproblematik sein und kann (vielleicht/hoffentlich) so manchen Leser zum Nachdenken anregen. Dann aber wird es „ermüdend“ durch ständige Wiederholungen , dem Ausklammern anderer möglicher Ursachen von „Krankheiten“.....und, was in meinen Augen auch „gefährlich“ sein kann: Leser halten sich ohne entsprechende Diagnostik an dieses Buch, bzw. dessen Rezeptteil!


Passt dies` hier vielleicht? dazu?
http://www.spiegel.de/panorama/leute/no-...88633.html
...auch wenn`s? ziemlich krass und übertrieben ist! Bzw. so erscheint ........

Uli