lebensmittelallergie.info

Normale Version: Ab 2012 gelten europaweit gleiche "Regeln"..........
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.


Zitat:Mit Verordnung (EG) Nr. 41/2009 vom 20. Januar 2009 hat der europäische Verordnungs-geber nunmehr die Zusammensetzung und Kennzeichnung von Lebensmitteln geregelt, die für Menschen mit einer Glutenunvertäglichkeit geeignet sind. Nach der genannten Verord-nung dürfen solche Lebensmittel beim Verkauf an den Endverbraucher einen Glutengehalt von höchstens 100 mg/kg aufweisen. Bei Lebensmitteln, die für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit bestimmt sind, handelt es sich um solche, die aus einer Zutat oder mehreren Zutaten aus Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder ihren Kreuzungen bestehen oder diese enthalten und die zur Reduzierung ihres Glutengehaltes in spezieller Weise verarbeitet wurden.
http://www.krellundweyland.de/newsletter...r_2009.pdf
Als "glutenfrei" darf bezeichnet werden, was bis zu 20 mg/ kg enthält........... ??? >Sad

....und wie passt das zusammen?

Zitat:Zum Schutz Zöliakie-Kranker verlangt die Gesellschaft permanente Nachweise, dass die Lebensmittel wirklich frei von Gliadin sind. „Voraussetzung für eine Lizenzierung sind aktuelle Analysen aller betreffenden Produkte“, sagt Anett Ebock, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der DZG. Im ersten Jahr müssen die Hersteller vier Analysen für jeden Artikel erbringen, in den Folgejahren zwei pro Jahr. Weil selbst kleinste Mengen des Eiweißes ein Risiko darstellen, lassen die Produzenten jede Charge prüfen. „Die Messmethoden sind so ausgereift, dass schon geringste Spuren nachgewiesen werden können“, versichert Angelika Welz vom Qualitätsmanagement beim Babykost-Hersteller Holle. Trotz der hohen Anforderungen, die Produzenten erfüllen müssen, bietet der Markt eine breite Auswahl: Etwa 45 000 Artikel tragen derzeit das Ährenzeichen.
http://www.schrotundkorn.de/2009/200902e03.php
?
....diese 20 mg dürfte wohl eine sogenannte >> kleinste Menge<< darstellen!
Hier dürfte wohl eher zum Nutzen der Industrie-Lobby ein Gesetz erlassen worden sein - denn im Interesse der Betroffenen!

Uli
>Sad
>Sad

Zitat:Spuren von Gluten in der Nahrung können offenbar unbedenklich sein


(aid) – Für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegen das Getreideeiweiß Gluten sind geringe Spuren in der Nahrung vermutlich unbedenklich. Bei einer Unverträglichkeit bilden sich die Darmzotten zurück, was zu einer gestörten Nahrungsaufnahme führt. In einer Studie mit 49 Zöliakie-Patienten konnte ein Schwellenwert von weniger als 50 Milligramm pro Tag ermittelt werden. Bislang empfehlen Mediziner den lebenslangen Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel. Das Protein ist in Produkten mit Mehl aus Weizen, Roggen, Gerste und Hafer, aber auch „versteckt“ in vielen industriell hergestellten Waren enthalten. Die Forscher teilten die erwachsenen Probanden, die sich seit mehr als zwei Jahre glutenfrei ernährten, zufällig in drei Gruppen ein. In den folgenden drei Monaten schluckten die Patienten täglich eine Kapsel, die ein Placebo, zehn oder 50 Milligramm Gluten enthielt. Vor und nach dieser Behandlung wurde der Dünndarm untersucht. Das Ergebnis: Die Empfindlichkeit für Glutenspuren war bei den Teilnehmern sehr variabel. Ein Patient zeigte infolge der Einnahme von zehn Milligramm pro Tag Symptome wie Erbrechen und Durchfall. Bei Patientengruppe mit einer täglichen Aufnahme von 50 Milligramm Gluten waren die Darmzotten signifikant stärker abgeflacht im Vergleich zur Placebogruppe. Die Autoren geben jedoch zu bedenken, dass dieses Ergebnis aufgrund der geringen Patientenzahl und der auf drei Monate begrenzten Studiendauer vorsichtig zu interpretieren ist. Quelle: American Journal of Clinical Nutrition, Bd. 85, Nr. 1, S. 160-166, 2007
http://was-wir-essen.de/news/news0109_gl...chkeit.php

…..und ich frage mich auch , wie aufgrund dieser höchst geringen Zahl an "Studienteilnehmern" – noch dazu mit höchst unterschiedlichen / widersprüchlichen Reaktionen ungestraft ( unwidersprochen!)? die Behauptung aufgestellt werden kann, das "Spuren" von Gluten offenbar "unbedenklich seien…..und dass sich daraufhin EU- Gesetze stützen!
Das kann ja wohl nicht wahr sein!
Und ich würde wohl auch meinen, dass sich der aid keinerlei Meriten verdient, wenn
er "so industrienah" berichtet – und nicht im Sinne der betroffenen Verbraucher! >Sad

Uli
Zitat
"Spuren von Gluten in der Nahrung können offenbar unbedenklich sein"

- Aber klar doch, für alle "normalen" Menschen.

Immerhin steht nicht da: "sind unbedenklich". "Können offenbar" kann in verantwortungsvoller Interpretation auch nur heißen: "sind eben nicht". Denn "unbedenklich" in Verbindung mit einer Wahrscheinlichkeitsaussage oder Vermutung kann in generalisierender Interpretation nur als "bedenklich" gedeutet werden. Auf solche semantischen Feinheiten "stützt" sich die Überschrift. Aber da sie ohne Verneinung auskommt, wird sie in der nächsten Stufe des medialen Stille-Post-Spiels sicher vollends ins Positive gewendet: "sind unbedenklich".

Zitat
"Die Autoren geben jedoch zu bedenken, dass dieses Ergebnis aufgrund der geringen Patientenzahl und der auf drei Monate begrenzten Studiendauer vorsichtig zu interpretieren ist."

- Das ist auch so ein beliebter Trick. Weil das Ergebnis nicht ins Konzept passt, wird es angezweifelt ("bitte vorsichtig interpretieren"). Was soll an drei Monaten zu kurz sein? Glauben die etwa, dass nach vier Monaten eine wundersame Heilung eintritt? Sollten die Opfer noch länger leiden?

Geringe Patientenzahl - Es war bei Studienbeginn klar, wie viele es sind. Wenn die Gruppe zu klein war, warum wurde die Studie dann gemacht? Um die Zölis mit "Erbrechen und Durchfall" zu "erfreuen"? Aber wenn es um eine Antwort auf die Entscheidungsfrage: "Sind Spuren unbedenklich oder nicht?", ging, dann reichen eigentlich einige Treffer mit deutlichen Zöli-Symptomen aus, um das Urteil "nicht unbedenklich" zu fällen. Wenn es solche Treffer schon in einer so kleinen Gruppe gibt, fällt das Urteil gerade um so deutlicher aus.

Nebenbei gesagt wussten wir eigentlich schon vorher, dass Spuren nicht unbedenklich sind, aber manche Zölis weniger sensibel reagieren. Wollten hier nur wieder "Wissenschaftler" Forschungsgelder abgreifen und ihre Publikationsliste aufblähen?

Zitat
"schluckten die Patienten täglich eine Kapsel, die ein Placebo, zehn oder 50 Milligramm Gluten enthielt"

- Enthielt. Und woraus bestand die "Verpackung"? Da könnte auch einiges nicht so bekömmlich sein.

Interessant dürfte diese Studie vor allem für Mathematiker sein:

Wie verteilt man 49 Probanden gleichmäßig auf 3 Gruppen ???

1 Gruppe = 16,333333333333333333333333333333333333 Zölis

Aber 48 Probanden? Zu wenig für eine "seriöse" Studie.


Zitat
"Trotz der hohen Anforderungen, die Produzenten erfüllen müssen, bietet der Markt eine breite Auswahl: Etwa 45.000 Artikel tragen derzeit das Ährenzeichen."

Gibts hier jemanden im Forum, der 45.000 Artikel gesehen hat, die das Ährenzeichen tragen?

Bolek
(der jetzt davon träumen wird, ein Zöli zu sein, durch die Konsumtempel zu lustwandeln, unter 45.000 leckeren Ährenzeichenartikeln lustvoll auszuwählen und in Zöli-Schlaraffenland zu schlemmen, was das Zeug hält *schnarch* *träum* *pfff*)