lebensmittelallergie.info

Normale Version: die Stimmen im Inneren ...
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
... kommen einfach nicht zur Ruhe.

So beginne ich mit meinem Zwischenbericht:
Der Anlass in Richtung NMUs / NMAs / Intoleranzen zu suchen, war ein einschneidendes Erlebnis im Juli 2007, als ich statt in den Schlaf zu sinken einen starken Hustenreiz bekam und die Bronchien pfiffen, etwas blockierte die Luftzufuhr. Als ich wieder denken konnte, wurde mir bewußt: das könnte ein Asthmaanfall sein.
Da ich vorher nie typische Heuschnupfen Symptome hatte, dachte ich nicht an Pollen.
Auf einen Zusammenhang mit meiner Nahrung allerdings tippte ich "schnell" (Obwohl der Ausdruck "schnell" etwas irreführend ist, im Nachhinein betrachtet bestanden schon lange Jahre Pollenallergien mit Kreuzreaktionen,die ich nie erkannte.). An diesem Tag gab es Kaffee in Unmengen, Frizzantino, seit langem eine Käsesauce mit Blauschimmel und Tomaten. Zusammen mit heftigem Pollenflug in besagtem Monat entstand eine überschießende Histaminreaktion
Mit den Folgen: narkoseähnliches Schlafbedürfnis und besagter Asthmaanfall.
Rolleyes Jetzt habe ich bei der Nachrichtenlänge glatt eine Null übersehen und den Beitrag krampfhaft gekürzt!
***vorSchamversink*** Rolleyes
Die Ärztin, die ich (obwohl Medizinermeider) nach dem Anfall aufsuchte, stellte Asthma als Diagnose in den Raum und ordnete ein allgemeines Blutbild an. Das reichte mir nicht aus, ich begann im Internet zu forschen. HIT klang ganz passend.Und siehe da, meine Ernährung war gespickt mit Histaminbomben, DAO-Hemmern und dazu die massive Histaminausschüttung durch NMAs und NMUs.

Teil 2 wird folgen...
LG mondma