lebensmittelallergie.info

Normale Version: Corticosteroid-Allergie(n)
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
So merkwürdig es klingen mag: es gibt wohl allergische/pseudoallergische Reaktionen auf Corticosteroide, obwohl sie ja auch häufig als Mittel der ersten Wahl bei allergischen Reaktionen eingesetzt werden.
Es werden einige Fälle in der Literatur beschrieben, auch wenn es hier fast ausschließlich um die parenterale Gabe ( also unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes: i.v., i.m. i.a. geht)
Herzbeschwerden wie Herzasen (Tachycardien) oder Aussetzer / Extraschläge ( Arrhytmien) sind aber als eindeutige „allergische/pseudoallergische“ Reaktionen zu werten : wir kennen diese Symptome ja auch bei unverträglichen Nahrungsmitteln, u.a. auch HIT- Symptom.
Warum also soll es nicht auch nach oraler Gabe oder Inhalation zu zeitversetzten Reaktionen kommen??
Nur, weil dieser Umstand bisher noch nicht beschrieben ist, heißt das ja nicht, dass es ihn nicht gibt.........bisher wahrscheinlich schlichtweg ignoriert, bagatellisiert, nicht im Zusammenhang mit Corticosteroiden gesehen.......

Hier werden einige Reaktionen beschrieben:
http://www.smw.ch/docs/pdf/2000_26/2000-26-484.PDF

Einige „markante“ Zitate:
Zitat:Soforttypreaktionen auf parenteral verabreichte Glukokortikoide sind zwar selten, aber
häufig ernsthafter Natur. Bisher wurden in der Literatur gegen hundert solche Fälle publiziert.
Pathogenetisch liegen sowohl echte IgE-vermittelte Allergien als auch Pseudoallergien vor.
Diese können sowohl durch die Wirkstoffe als auch durch die Zusatzstoffe bedingt sein.Der hier identifizierte Zusatzstoff ist Carboxymethylcellulose
Überempfindlichkeitsreaktionen auf Steroidpräparate wurden erst Jahre nach der klinischen
Einführung beschrieben. Sie werden heute noch häufig nicht erkannt..



Zitat:Vorbestehende Allergien oder Intoleranzen
Sechs Patienten hatten Allergien im weitesten Sinn (Nr. 1, 5, 10, 11, 12, 14). Zwei Patienten
waren Asthmatiker (Nr. 5, 9), bei Patient Nr. 13 war der Bronchospasmus Erstmanifestation
eines bisher unbekannten Asthmas und zweimal war eine Azetylsalizylsäure-Intoleranz (Nr. 9, 10) bekannt.
Zitat: Mögliche Risikogruppen sind Atopiker, Asthmatiker, Azetylsalizylsäure-sensible Patienten
und Nierentransplantierte/Immunsupprimierte.

Aber auch andere Publikationen gibt es zu diesem Thema:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query...t=Abstract

[Clinical significance of allergic reactions in glucocorticoid therapy]

Fazit: ( zum Abstrakt der TU München)
Über allergische Reaktionen auf Corticosteroide wird in der Literatur nur wenig berichtet. Sie können mit schweren Komplikationen einhergehen, wenn ein Atopiker sie intravenös appliziert bekommt. Eine Corticosteroid-Allergie sollte dann als Differentialdiagnose in Betracht gezogen werden, wenn es bei einer Corticosteroidbehandlung zu allergischen Sofortreaktionen kommt.


Und noch weitere Publikationen in deutscher Sprache:
http://www.actavis.bg/NR/rdonlyres/DF62C...on_ENG.pdf

http://www.springerlink.com/(5hwkrq45monsp055lul4w055)/app/home/contribution.asp?referrer=parent&backto=issue,5,11;journal,54,161;linkingpublicationresults,1:100461,1

http://www.springerlink.com/(iqoqrc45cstitorb05hb3ayh)/app/home/contribution.asp?referrer=parent&backto=issue,10,19;journal,58,152;linkingpublicationresults,1:100420,1


Uli